Suche

Festgehalt

Sie sind hier

A (163) · B (36) · C (98) · D (86) · E (88) · F (60) · G (73) · H (37) · I (96) · Y (2) · Z (42)

Festgehalt

Die Bemessungsgrundlage des Festgehaltes ist die monatliche Arbeitszeit der Verkäufer. Das Fixum ist also ein Zeitlohn. Dieses Vergütungssystem eignet sich vor allem für folgende Fälle: Die Tätigkeit der Verkäufer besteht überwiegend in der Beratung von Kunden Der Verkaufsprozess erstreckt sich über einen langen Zeitraum Am Verkaufsergebnis sind mehrere Mitarbeiter beteiligt Der Absatz unterliegt starken Saisonschwankungen Die Leistungen der Verkäufer sind nicht exakt messbar. Vorteile des Festgehalts: Das Fixum ist für das Unternehmen einfach zu handhaben Das Einkommen der Mitarbeiter unterliegt keinen kurzfristigen Schwankungen Es fördert die Zufriedenheit der Mitarbeiter Es fördert die Qualität der Arbeit und damit die Kundenzufriedenheit Bei steigendem Umsatz sinken die anteiligen Vertriebskosten (Degressionseffekt). Nachteile des Festgehalts: Es besteht kein kurzfristiger Leistungsanreiz. (Mittel- und langfristig kann ein Anreiz hergestellt werden, indem das Fixum in überschaubaren Zeiträumen an die erbrachte Leistung angepasst wird) Die Leistungen der Verkäufer müssen überwacht werden, wodurch zusätzliche Fixkosten entstehen Bei sinkendem Umsatz steigen die anteiligen Vertriebskosten (Progressionseffekt) und es entstehen Leerkosten (Remanenzeffekt) Das Fixum widerspricht dem -->Äquivalenzprinzip, wenn die effektive Leistung eines Verkäufers von der Normal-Leistung abweicht.
Kontakt